Selb · 04. – 07. April 2024 47. INTERNATIONALE GRENZLAND-FILMTAGE
Programm

Ucho

Inhalt

Die Protagonisten dieser Geschichte, die vor dem Hintergrund der Repressionen in der kommunistischen Tschechoslowakei der 1950er Jahre spielt, sind das Ehepaar Ludvík (Radoslav Brzobohatý) und Anna (Jiřina Bohdalová). Obwohl sich das Paar daran gewöhnt hat, ständig von der Geheimpolizei bespitzelt zu werden, sind sie doch überrascht, als sie ein "Ohr" (ucho) entdecken, das ihre Gespräche aufzeichnet. Ludvík, der stellvertretender Minister ist, und seine Frau geraten in Panik, als sie zu spät von einem Regierungsempfang in ihre Villa zurückkehren. Sie schließen daraus, dass Ludvík wegen eines kritischen Berichts, an dessen Erstellung er beteiligt war, verhaftet zu werden droht. Ludvík rechnet mit seiner Verhaftung und versucht, alle Beweise für seine Taten zu vernichten. In einer schlaflosen Nacht streiten sich die beiden und beschuldigen sich gegenseitig für alle Verfehlungen, Zugeständnisse und Kompromisse, die sie gemacht haben. Bei Tagesanbruch sind sie müde und nüchtern und müssen feststellen, dass nichts zu Ende ist: Ludvík wird zum neuen Minister ernannt, um den Posten seines ehemaligen Chefs zu übernehmen.

Über den Film/die Regie

Karel Kachyňa (1924-2004)
Der Regisseur und Drehbuchautor Karel Kachyňa gehörte zur ersten Generation der Absolventen der Prager Filmhochschule FAMU. Während seines Studiums freundete er sich mit dem Regisseur Vojtěch Jasný an und sie drehten gemeinsam Dokumentarfilme. In den 1950er Jahren konzentrierte sich Kachyňa hauptsächlich auf Abenteuer- und Psychofilme. Seinen größten Erfolg erzielte er im darauffolgenden Jahrzehnt, als er sich mit dem Schriftsteller Jan Procházka zusammentat. Ihre Filme wurden im In- und Ausland mit Preisen ausgezeichnet. Gemeinsam arbeiteten sie u. a. an Kočár do Vídně (Eine Kutsche fährt nach Wien), Ať žije republika (Es lebe die Republik!), Noc nevěsty (Die Nacht der Nonne) und 1969 an dem psychologischen Drama Ucho (Das Ohr), das jedoch aus ideologischen Gründen zensiert und für die öffentliche Aufführung verboten wurde und erst 1990 in die Kinos kam. Nach Procházkas Tod drehte Kachyňa noch einige Dutzend Werke für Fernsehen und Kino, von denen einige auf Drehbüchern von Jan Procházka basierten.

Credits

Regie:

Karel Kachyna
Drehbuch:
Jan Prochazka, Karel Kachyna
Kamera:
Josef Illík
Schnitt:
Miroslav Hájek
Ton:
k.A.
Musik:
Svatopluk Havelka
Darsteller:
Radoslav Brzobohatý, Jiřina Bohdalová, Jiří Císler, Jaroslav Moučka, František Němec, Bořivoj Navrátil, Galina Kopaněva, Bronislav Poloczek, Jan Teplý, Gustav Opočenský, Ivan Paluch
Produktion:
k.A.
Kontakt:
Jana Lohrová
E-Mail:
jana.lohrova@nfa.cz

  • Tschechoslowakei

  • OmeU (Tschechisch)
  • 1969
  • 94 Minuten

Spezial